- Gemeinschaftsbiogasanlage - Bioenergie Steinfurt GmbH & Co. KG
Drucken    A A A

Entstehung und Grundidee

Ausgehend vom Grundgedanken eines Gemeinschaftsprojektes wurde die Erfahrung gemacht, dass

- unternehmerisch denkende Landwirte zusammen mit 
- technisch erfahrenen Fachleuten und 
- kaufmännisch erfahrenen Bürgern 

vor Ort ein komplexes Projekt mindestens genauso gut, wahrscheinlich aber günstiger und schneller umsetzen können als jedes andere beauftragte Fachunternehmen.

So fand sich ein Kreis von 7 Landwirten, einem Ingenieur, der örtlichen Raiffeisen Warengenossenschaft und dem Landwirtschaftlichen Ortsverband, die das Grundkonzept einer Gemeinschaftsbiogasanlage entwarfen.
Es sollte folgenden Planungszielen entsprechen:

- wirtschaftlich erfolgreich
- verträglich bzw. neutral hinsichtlich der Pachtpreise
- Beteiligung vieler Landwirte mit Geld und Vertragsanbauflächen
- Optimierung des Nährstoffaustauschs
- krisensicher bei Seuchenfällen
- hohe Energieeffizienz (insb. durch intensive, sinnvolle Wärmenutzung)
- allgemein akzeptierter, logistisch sinnvoller Standort

Über mehrere Jahre hinweg wurde im Detail gearbeitet, bis Technik, Wirschaftlichkeit, Vertragsmodelle, langfristige Rohstoffsicherheit und finanzielle Beteiligungsmöglichkeiten und die Projektfinanzierung geklärt waren.

Ende 2005 wurde die erste kWh ins Netz eingespeist. Danach wurde die erste Biogaspipeline Deutschlands (oder sogar weltweit?) in Betrieb genommen.

Das Projekt hat seitdem und fortwährend überregional Anerkennung gefunden. Das freut uns! Noch mehr freut uns allerdings, dass auch die wirtschaftlichen und planerischen Ziele eingehalten werden konnten.